So funktioniert Energieoptimierung: Heizen mit System und smarter Regelung

Plattling, im November 2017. Wie lässt sich der Energieverbrauch möglichst auf ein Minimum reduzieren? Das fragen sich viele Hausbauer und Renovierer mit Blick auf die Umwelt und auf den eigenen Geldbeutel. Dabei lohnt es sich, den Fokus auf den größten Energieverbraucher im Haushalt zu richten: die Heizung. Wenn von der Wärmerzeugung bis zur Wärmeübertragung alle Komponenten präzise ineinandergreifen und intelligent geregelt werden, entsteht ein großes Energieeinsparpotenzial – bis zu 34 Prozent sind mit dem Kermi System x-optimiert möglich.

Wärmepumpen stehen mittlerweile grundsätzlich für eine besonders effiziente Form der Wärmeerzeugung – und diese Rolle übernehmen sie auch im Kermi System. Um den Stromverbrauch der Wärmepumpe zu reduzieren und damit die Effizienz zusätzlich zu steigern, bietet Kermi viele modulierende Modelle, deren Betrieb sich exakt auf den tatsächlichen Bedarf anpasst. So laufen sie nicht ständig unter Volllast, sondern mit optimierten Bedingungen.

Im System besonders stark


Richtig zur Geltung kommt die wirtschaftliche Arbeitsweise der Wärmepumpe aber nur, wenn das gesamte System darauf abgestimmt ist. So sorgen die innovativen x-buffer Schichtenpufferspeicher von Kermi dafür, dass die erzeugte Wärme nicht verloren geht, bestmöglich bevorratet wird und immer zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung steht. Wichtig ist ebenso die richtige Art der Wärmeübertragung in die Räume. Optimal ist hier natürlich der Einsatz einer Fußbodenheizung. Aber auch moderne Heizkörper können für die niedrigeren Vorlauftemperaturen einer Wärmepumpe gut geeignet sein. Das System x-optimiert hält dafür beispielsweise die therm-x2 Energiesparheizkörper mit dem patentierten Prinzip der seriellen Durchströmung bereit. Für alle, die sich die behagliche Wärme einer Fußbodenheizung wünschen, eignet sich die x-net Flächenheizung/-kühlung. Mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung werden der Wohlfühlfaktor und die Effizienz zusätzlich gesteigert. Denn die x-well Lüftungsgeräte sorgen für den notwendigen Luftaustausch, wobei die einströmende Frischluft dank Wärmetauschern immer angenehm temperiert ist.

So funktioniert Energieoptimierung: Wenn im Haus alle Komponenten – von der Wärmeerzeugung, -speicherung und -übertragung bis zur Wohnraumlüftung und intelligenten Regelung – optimal aufeinander abgestimmt sind, erreicht ein Heizsystem seine maximale Effizienz, wie beim System x-optimiert von Kermi
Wärmepumpen sind die Energieerzeuger der Zukunft – unabhängig von fossilen Brennstoffen. Wenn die von der Wärmepumpe erzeugte Energie nicht sofort benötigt wird, wird sie von Wärmespeichern bevorratet und bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Im Bild rechts die hocheffiziente Wärmepumpe x-change dynamic in der Innenaufstellung, links der innovative x-buffer Schichtenpufferspeicher.
Das Systemsegment der  x-well Wohnraumlüftung umfasst Geräte für die zentrale (Bild) und die dezentrale Installation. Bedarfsgerecht wird verbrauchte gegen frische Luft ausgetauscht und Feuchtigkeit abgeführt – bei flüsterleisem Betrieb und minimalem Energiebedarf.

Intelligente Regelung für ein optimales Zusammenspiel


Doch ein System ist immer nur so gut wie seine Regelung. Deshalb vernetzt bei Kermi der x-center base Komfort- und Energiemanager alle Komponenten – von Wärmepumpe, Fußbodenheizung, Heizkörper und Wohnraumlüftung bis zur PV-Anlage – und stimmt deren Regelung aufeinander ab. Gleichzeitig ist x-center base auch das Herzstück von Kermi Smart Home. Sowohl die Kermi-Systemkomponenten als auch andere Haustechnik-Geräte können hier einfach und komfortabel über den Internetbrowser von zuhause oder unterwegs gesteuert werden – ganz ohne separate Software.

Warme Räume genau nach Bedarf


Ob Arbeitswoche, Wochenende, Urlaub oder Party – je nach Anlass ist ein anderes Raumklima in puncto Heizen und Lüften gefragt. Kein Problem: Mit dem x-center base lassen sich Szenen frei programmieren, um das gesamte System auf die individuellen Bedürfnisse einzustellen. Der Clou bei diesem System: Die Wärme steht genau dann zur Verfügung, wenn sie auch tatsächlich benötigt wird. In die dafür nötigen Berechnungen zur Steuerung des Systems bezieht der x-base center auch raumbezogene Daten ein. So berücksichtigt er bei der Heizungsregulierung beispielsweise, wenn die Sonneneinstrahlung oder viele Personen für einen zusätzlichen Wärmeeintrag im Raum sorgen. Damit ist eine echte bedarfsgeführte Vorlauftemperaturregelung möglich, die nicht nur allzeit für ein behagliches Wohlfühlklima sorgt, sondern auch deutlich Energie spart.

Von der intelligenten Heizungsregelung zum Smart Home


Mit Blick auf ein effizientes Heizsystem ist die smarte Regelung somit der elementare Schlüssel, um das Energiesparpotenzial voll auszuschöpfen. Für den Hausbauer oder Renovierer kann sie darüber hinaus der Einstieg ins Smart Home sein. Dank der offenen EnOcean Schnittstelle können im Kermi Komfort- und Energiemanager auch die Produkte anderer Hersteller, zum Beispiel für Fensterkontakte oder Rollläden, eingebunden werden. So wird x-center base ganz einfach auch zum zentralen Steuerelement für das gesamte vernetzte Zuhause und bietet ein Plus an Komfort.

Was nützen die effizientesten Einzelgeräte, wenn die Regelung und Vernetzung nicht stimmt. Mit Kermi Smart Home lassen sich alle Komponenten des Wärmesystems, aber auch andere Haustechnikgeräte wie Rollläden oder Fensterkontakte ganz bequem regeln, von zuhause oder unterwegs.
Herzstück des Kermi Smart Home ist der Komfort- und Energiemanager x-center base. Er ermittelt laufend den tatsächlichen Wärmebedarf des Gebäudes und steuert die entsprechenden Systemkomponenten wie Heizkörper und Wärmepumpe. So wird ein optimal effizienter Betrieb erreicht.

Weitere Tipps rund ums Smart Home sowie die intelligente Heizungsregelung finden Bauherren und Modernisierer auch unter blog.kermi.de.

 

Info zu Kermi Smart Home

Bitte beachten Sie unsere geänderten Datenschutzbestimmungen.
Datenschutzbestimmungen gelesen?