Ausbildung
Kermi Azubis aus verschiedenen Ausbildungsbereichen

Ausbildungsberufe gewerblich-technischer Bereich

Industriemechaniker/innen

Unsere Industriemechaniker/innen stellen Geräteteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten sie ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren bei Kermi Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. 

  • Schulbildung: Qualifizierender Hauptschulabschluss
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Praktische Ausbildung in unserer modern ausgestatteten hauseigenen Lehrwerkstatt: Grundausbildung im jeweiligen Fachgebiet Abteilungsdurchlauf im 2./3. Ausbildungsjahr, z. B. Instandhaltung, Elektronik, Schlosserei, Produktion
  • Bearbeiten von tatsächlichen Werksaufträgen
  • Praxisbegleitender interner Unterricht und gezielte Prüfungsvorbereitung durch die Ausbildungsmeister Theoretische Ausbildung: Berufsschule Deggendorf
  • Ausbildungsbegleitende Schulungen im jeweiligen Fachgebiet: z. B: CNC-Fräsen und -Drehen, SPS-Technik, IT-Kurse

Maschinen- und Anlagenführer/innen

Bei Kermi bereiten Maschinen- und Anlagenführer/innen Arbeitsabläufe vor, überprüfen Maschinenfunktionen an Prüfständen und nehmen Maschinen in Betrieb. Sie überwachen den Produktionsprozess und steuern und überwachen den Materialfluss. Zudem inspizieren und warten sie Maschinen in regelmäßigen Abständen, um deren Betriebsbereitschaft sicherzustellen.

  • Erforderlicher Abschluss: (Qualifizierender) Hauptschulabschluss
  • Ausbildungsdauer: 2 Jahre
  • im 1. Ausbildungsjahr praktische Ausbildung in unserer modern ausgestatteten hauseigenen Lehrwerkstatt
  • im 2. Ausbildungsjahr erfolgt eine Ausbildung an der später zu betreuenden Maschine
  • Praxisbegleitender interner Unterricht und gezielte Prüfungsvorbereitung durch die Ausbildungsmeister
  • Theoretische Ausbildung: Berufsschule Deggendorf
  • Ausbildungsbegleitende Schulungen im jeweiligen Fachgebiet: z. B: CNC-Fräsen und -Drehen, SPS-Technik, IT-Kurse

Interview mit Anton, Maschinen- und Anlagenführer bei Kermi

Wie bist du auf Kermi aufmerksam geworden?

Für mich stand fest, dass ich auf jeden Fall etwas handwerklich-technisches machen möchte. Als Schüler habe ich dann mehrere Praktika absolviert und mir verschiedene Berufe angeschaut.

Bei einem Ausbildungs-Förderprojekt in der Schule wurde ich dann auf Kermi aufmerksam. Ich durfte dort probearbeiten, wobei man in der Lehrwerkstatt Aufgaben wie Körnen, Feilen etc. übernimmt, um seine Handfertigkeiten zu beweisen.

Danach konnte ich meine Ausbildung beginnen, die zwei Jahre gedauert hat. 2015 konnte ich diese erfolgreich abschließen und bin nun der erste Maschinen- und Anlagenführer, den Kermi im Dualen System ausgebildet hat.

Wie läuft die Ausbildung bei Kermi ab?

Im 1. Lehrjahr war ich in der Lehrwerkstatt mit den anderen Azubis, z. B. den Industriemechanikern.

Die ersten Monate erlernt man handwerkliche Schritte, danach kam ich für 2 Wochen ins Stahllager um den Werkzeugbau zu sehen. Ich durfte auch mit der digitalen Fräse und der digitalen Drehbank arbeiten und wurde auch im Schweißen angelernt. Begleitend besucht man die Berufsschule in Deggendorf.

Im 2. Lehrjahr nach der Zwischenprüfung wird man dann an der Maschine ausgebildet, die man später bedient. Dazu gehört auch die Kontrolle und die Inbetriebnahme. Das war bei mir in der Abdeckfertigung und dorthin kam ich auch nach der Ausbildung. Es gefällt mir alles sehr und ich komme mit meinem Meister und den Kollegen super aus.

Kermi Azubi in Produktionshalle

Elektroniker/innen

Elektroniker/innen installieren, warten und reparieren bei Kermi elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.

  • Erforderlicher Abschluss: mittlere Reife
  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Praktische Ausbildung in unserer modern ausgestatteten hauseigenen Lehrwerkstatt: Grundausbildung im jeweiligen Fachgebiet Abteilungsdurchlauf im 2./3. Ausbildungsjahr, z. B. Instandhaltung, Elektronik, Schlosserei, Produktion
  • Bearbeiten von tatsächlichen Werksaufträgen
  • Praxisbegleitender interner Unterricht und gezielte Prüfungsvorbereitung durch die Ausbildungsmeister
  • Theoretische Ausbildung: Berufsschule Deggendorf
  • Ausbildungsbegleitende Schulungen im jeweiligen Fachgebiet: z. B: CNC-Fräsen und -Drehen, SPS-Technik, IT-Kurse

Technische Produktdesigner/innen

Technische Produktdesigner/innen sind an der Entwicklung technischer Produkte beteiligt. In der Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion entwerfen und konstruieren sie Bauteile, Baugruppen oder Gesamtanlagen. Wenn z.B. ein neues Produkt entwickelt wird, erstellen sie mit CAD-Systemen detaillierte 3-D-Modelle. Sie begleiten den gesamten Prozess der Produktentwicklung vom Entwurf bis hin zum fertigen Datenmodell. Dabei arbeiten sie eng mit unseren Ingenieuren sowie mit Konstrukteuren zusammen, deren Vorgaben sie umsetzen.

  • Schulbildung: Mittlere Reife
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Mechanische Grundausbildung in unserer hauseigenen Lehrwerkstatt
  • Fachausbildung durch mehrere Abteilungsdurchläufe: z. B. Produktentwicklung, Konstruktion, Qualitätswesen
  • Theoretische Ausbildung: Berufsschule Straubing
  • Ausbildungsbegleitende Schulungen: z. B: IT-Schulungen, CAD-Programme

Interview mit Laura, Technische Produktdesignerin bei Kermi

Wie wurdest du zur Kermianerin?

Nach dem Auswahlverfahren, zu dem eine Vorauswahl aller Bewerber eingeladen wird, erhielt ich meine Zusage für die Ausbildungsstelle. Die Ausbildungsdauer konnte ich auf drei Jahre verkürzen, so wie das bei Kermi üblich ist, wenn man die Mittlere Reife erworben hat. 2015 konnte ich meine Ausbildung dann erfolgreich abschließen.

Wie läuft die Ausbildung zur technischen Produktdesignerin ab?

Azubis durchlaufen bei Kermi verschiedene Abteilungen in einem Wechsel ca. alle drei Monate. Ich war dabei in verschiedenen Bereichen von der Vorentwicklung bis zur Produktentwicklung tätig. Außerdem durfte ich auch mal in der Lehrwerkstatt mit den Industriemechanikern mitarbeiten, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was technisch alles umsetzbar ist. Das Erstellen von technischen Zeichnungen lernt man in der Berufsschule Straubing.

Wie kann man diesen Beruf besser kennenlernen?

Dazu eignet sich ein Praktikum. Wegen der großen Nachfrage hat man das bei Kermi in Form von Praktikumstagen gestaltet. Dort kann man den Ausbildungsberuf zum technischen Produktdesigner kennenlernen und darf auch selber etwas machen. Die Teilnehmer dürfen in einer Art Unterricht alle das technische Zeichnen per Hand ausprobieren.

Wie sieht ein typischer Tag für dich bei Kermi aus?

Ich arbeite in der Wärmepumpenentwicklung. Meistens bin ich morgens die erste im Büro und arbeite selbstständig am PC. Dann werden mit den Kollegen erstmal gemeinsam wichtige Punkte des Tages besprochen. Weitere Aufgaben sind Teile aus dem Lager holen um diese bei den Erstmusterprüfberichten vermessen zu lassen sowie Zeichnungen erstellen und diese verwalten. Außerdem unterstütze ich die Ingenieure bei vielen Tätigkeiten und helfe beim Erstellen von Montageanleitungen. Wir müssen bei unseren Aufgaben natürlich immer im Kontakt zu anderen Abteilungen stehen. Wenn man die Kermianer freundlich grüßt und lächelnd auf sie zukommt, sind alle offen und hilfsbereit.

Laura, Technische Produktdesignerin bei Kermi
Bitte beachten Sie unsere geänderten Datenschutzbestimmungen.
Datenschutzbestimmungen gelesen?